Bilder zu den Spielen in der Bilder-Galerie

Sieg!!! Der SV Südwest gewinnt zu Hause mit 4:2 gegen die TSG 1849 Deidesheim e.V. - Abteilung Fußball. Dabei gelang unserem Kapitän Nauwid Amiri ein Hattrick, das vierte Tor verwandelte Furkan Konur. Glückwunsch, Jung´s!!!!

09.04.2017  TSG Jockgrim - SV Südwest  1:2

SPIELTAG!  09.04.2017  Auswärts bei der TSG Jockgrim um 15 Uhr!

02.04.2017   SV Südwest - VTG Queichhambach  2:0

Heimspiel um 15 Uhr auf dem Südwestplatz! Gegner heute ist die

 VTG Queichhambach

Spielverlegung: Das Spiel TSG Deidesheim wurde verlegt von Mittwoch den 12.04,17 auf Donnerstag den 13.04.2017,

19 Uhr auf dem Südwestplatz

29.03.2017   VfL Neustadt  -  SV Südwest 3:1

Es ist wieder SPIELTAG! Heute um 19:30 Uhr sind wir zu Gast beim VfL 1907 Neustadt.

Die sechste Niederlage in Folge oder der erste Dreier in der Rückrunde? 

24.03.2017   Ph. Schifferstadt - SV Südwest  2:1

Heute gehts zum Auswärtsspiel. Zu sehen bei DJK SV Phönix Schifferstadt um 19 Uhr!

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

19.03.2017   SV Südwest - SV Büchelberg  0:1

Das heutige Spiel gegen den 1.FC 08 Haßloch 5:2 verloren. Noch schlimmer wie das Ergebnis, dass sich unser Spieler Ercan Arslan einen Schien-u. Wadenbeinbruch zugezogen hat und bestimmt für Monate ausfällt. Wir wünschen ihm an dieser Stelle alles Gute und baldige Genesung.

beim VFL Neustadt fällt das Spiel heute am 04.12.2016 aus . Evtl. Nachholtermin im März 2017
beim VFL Neustadt fällt das Spiel heute am 04.12.2016 aus . Evtl. Nachholtermin im März 2017

Lokalsport Die Rheinpfalz vom 14.11.2016 v.H.D. Conrad 
Euler mit Doppelpack
Spiel des Tages: Bezirksligist RW Seebach besiegt Südwest Ludwigshafen 2:1
Bad Dürkheim. Rot-Weiss Seebach bleibt auf Erfolgskurs. Dank einer kämpferisch und taktisch guten Leistung hielt der Fußball-Bezirksligist gestern auch den Tabellensechsten SV Südwest Ludwigshafen in Schach und gewann hochverdient mit 2:1 (1:0) Toren.
Für die Seebacher war es der dritte Sieg in Folge und das vierte Punktspiel ohne Niederlage unter Interimstrainer Moritz Keßler. Dessen taktisches Rezept, einem vermeintlich spielerisch überlegenen Gegner mehr mit Kampfgeist diszipliniert Paroli zu bieten, ging auf. Gegen eine stabile Fünfer-Abwehrkette, die in brenzligen Situation aus dem Mittelfeld verstärkt wurde, kamen die Ludwigshafener kaum zur Entfaltung. Deren Angriffe endeten meist am Seebacher Strafraum. Und wenn der Ball mal vorbei lief an den aufopferungsvoll attackierenden Nils PR-Mann, Mark Leopold, Bastian Kessler oder Christian Schwindinger (der mit 39 Jahren prima agierte, solange die Puste reichte) war der starke Torwart Sven Seidenspinner zur Stelle. Er hielt letztendlich den Sieg fest. Toll wie er gegen Torjäger Ercan Arslan aus kurzer Distanz parierte (33.), Amiris Freistoß mit einer Faust entschärfte (43.) oder gegen Schüsse von Enser Arslan (81.) und Geri Hasa (88.) reagierte.„Die defensiven Vorgaben wurden sehr gut umgesetzt“, freute sich Keßler über den weiteren Schritt aus dem Abstiegsbereich. „Hätten wir mitgespielt, hätte man uns abgeschossen“, mutmaßte er.
Seebach verschob geschickt und konzentriert sein Stellungsspiel, engte Raum und Laufwege des Gegners schulmäßig ein, erzwang damit Ballverluste. So wie beim 2:0, als der sonst starke Coskun die Kugel verstolperte, Bastian Kessler das Geschenk annahm, auf Dominik Euler zurücklegte, der nicht lange fackelte und einschoss (61.). Kapitän Euler, der gemeinsam mit Dauerrenner Sergen Gülay per Konter immer wieder Nadelstiche Richtung Südwest-Strafraum setzte, hatte auch schon zum 1:0 getroffen (20.): Einen Freistoß von der Strafraumgrenze schlenzte er raffiniert an der falsch postierten Südwest-Abwehr vorbei ins Netz. Ein dritter Treffer blieb Euler in aussichtsreicher Position versagt (74.). „Da hat mir zum richtigen Abschluss einfach die Kraft gefehlt“, sagt der zweifache Torschütze hinterher.
„Zum Ende der ersten Halbzeit hatten wir auch Glück“, gestand Moritz Keßler „Nach der Pause waren wir mit frischen Kräften wieder präsent.“ Für „Senior“ Schwindinger war es „eine taktische Klasseleistung“. „Drei Siege in Folge, es läuft wieder“, freute sich Mark Leopold.

 „Fair ist mehr“ des Deutschen Fußball-Bundes wurde der 25 Jahre alte Rheingönheimer jetzt vom Südwestdeutschen Fußballverband für „besonders faires Verhalten auf dem Spielfeld“ von dem Klassenleiter Peter Schakewitsch ausgezeichnet. Als Anerkennung dafür kann Amiri ein Bundesliga-Heimspiel des FSV Mainz 05 umsonst besuchen. Vergangene Runde, am 21. Februar war es, an dem der Südwest-Spieler, heute auch Co-Trainer der Mannschaft, im Auswärtsspiel der Ludwigshafener bei der FG 08 Mutterstadt angenehm fair auffiel. Mit 0:4 bekam Südwest damals zwar anständig auf die Mütze, Anstand und Fairness vergaß der Mannschaftskapitän trotz allem aber nicht. „Ich bekam damals vom Schiri einen Eckball zugesprochen, der keiner war“, schildert Nauwid Amiri die maßgebliche Situation. „Obwohl ich auf die Fehlentscheidung hinwies, bestand der Unparteiische auf seiner Entscheidung und forderte mich auf, den Eckstoß auszuführen.“ Gesagt, doch nicht getan: Statt nämlich, wie erwartet, den Ball wuchtig in den Mutterstadter Strafraum zu flanken, kickte Amiri die Kugel einfach ins Toraus. „Es wäre unfair von mir gewesen die Fehlentscheidung zum Nachteil der Mutterstadter zu nutzen“, begründet der Mittelfeldspieler seine ungewöhnliche Reaktion. Mutterstadter Fans quittierten Amiris faires Verhalten mit Anerkennung und Beifall. „Einer von denen hat mich danach wohl bei der Aktion „Fair ist mehr“ gemeldet und zur Auszeichnung vorgeschlagen“, vermutet er.crd